Montag, 23. November 2009

Japanisch auf dem Handy (Android)

Kürzlich habe ich darüber geschrieben, wie wichtig es ist, permanent zu üben, um dem Japanischen mächtig zu werden. Anhand von Filmen und Serien aus dem Land der aufgehenden Sonne habe ich Euch eine gute Möglichkeit vorgestellt, um das Hörverständnis zu trainieren. Wie aber so oft schon erwähnt, ist aber auch die japanische Schrift sehr wichtig, um beim Lernen neuer Vokabeln schnelleren Erfolg zu haben, da die Worte in der japanischen Schreibweise besser einzuprägen sind. Hierbei gilt das gleiche Prinzip, wie beim Hörverständnis: Übung, Übung, Übung...

Heutzutage sind schon viele Leute im Besitz einer Daten-Flatrate für's Handy. Besonders wer sich eines der aktuelleren Smartphones zugelegt hat, wird bestimmt von einer derartigen Option gebrauch gemacht haben. Nun ist es natürlich ärgerlich, wenn man versucht, japanische E-Mails auf dem Handy zu lesen oder zu schreiben, und statt Hiragana, Katakana und Kanji entweder nur weiße Kästchen oder Hiroglyphen zu sehen bekommt, weil die japanische Schrift nicht unterstütz wird. Möchte man selbst japanische Texte am Handy verfassen, ist es frustrierend, wenn man auf Romaji zurückgreifen und "Daijoubu desu ka" schreiben muß, anstatt 「大丈夫ですか」 verwenden zu können.



Das günstigste Datenpaket für UMTS und GPRS ohne langfristige Vertragsbindung. Für entspannten Handy-Surfspaß im Internet.


Die Handy-Internetpaket 1GB Tarifoption.





Nach langem Suchen habe ich endlich ein paar verschiedene Möglichkeiten gefunden, wie dem Abhilfe geschaffen werden kann. Besonders bei Handys mit dem derzeit noch verhältnismäßig jungen Android Betriebssystem ist dies wunderbar einfach zu realisieren. Im Android Market existiert eine App, die mich besonders überzeugt hat und die ich seither verwende. Sie nennt sich "OpenWnn/Flick Support" und simuliert eine komplette Tastatur eines japanischen Handys. Diese kann einfach als alternative Eingabemethode eingestellt werden, und schon steht dem Lernen und Üben mit dem Android Handy nichts mehr im Weg. So sieht das ganze dann auf dem Display aus, wenn man nun eine E-Mail schreiben möchte:





Auf den ersten Blick mag man sich noch fragen, wie man damit tippen soll, aber schon noch einer kurzen Eingewöhnungsphase geht alles ganz gut von der Hand. Die Anordnung entspricht der bekannten Konsonanten-Reihe aus dem Hiragana- bzw. Katakana-Alphabet. Zur Erinnerung könnt Ihr hier nochmal in meinen früheren Beitrag zum Thema der japanischen Schrift durchlesen. Nach den Vokalen, die durch wiederholtes Tippen auf der 1 inder Reihenfolge A-I-U-E-O durchgeschaltet werden können, folgen von der 2 bis zur 9 die Konsonanten nach zuvor beschriebenem Muster Ka-Sa-Ta-Na-Ha-Ma-Ya-Ra-Wa/n. Getippt wird auch in Japan nach einer Art T9-Prinzip. Hier werden allerdings automatisch die Hiragana durch die entsprechenden Kanji ersetzt, sobald ein Wort erkannt wird. So ergibt z.B. das Tippen von 2-2-2-2-"-0-0-0-2-2 (= ka-ki-ku-ke-ge-wa-wo-n-ka-ki) die Zeichen げんき die dann gleich als 元気 interpretiert werden.Wichtig hierzu ist ein Wörterbuch, was die Kanji-Schreibweisen der japanischen Wörter beinhaltet, um diese richtig erstzen zu können. Glücklicherweise ist in dieser App alles Nötige bereits enthalten. Beim Schreiben könnt Ihr einfach die japanische Tastatur als Eingabemethode auswählen, und sofort loslegen.

Ich hoffe, das ganze ist nicht zu verwirrend. Es funktioniert übrigens auch im Landscape-Modus. Hier bleibt eine bekannte QWERTY-Tastatur bestehen, und sobald eine Silbe oder ein ganzes Wort erkannt wird, erfolgt wir Umwandlung, wie man es beim Schreiben am PC gewohnt ist*. Ich persönlich bevorzuge auf dem Handy allerdings die T9-Schreibweise, da diese auch eine gute Vorbereitung darstellt, wenn man einmal in Japan ist und auf einem dortigen Handy eine SMS schreiben möchte.

Ich hatte mit dem hier vorgestellten "OpenWnn/Flick Support" nur die besten Erfahrungen gemacht, da es mir auch erspart geblieben ist, mein neues Android-Phone rooten oder sonst wie hacken zu müssen. Es gibt noch ein paar andere Apps im Android Market, die wohl noch Derivate aus der Zeit sind, bevor es eine so einfache, alternative Eingabemöglichkeit gab. Wie man hier schon heraushören kann, hat es davon keine geschafft, mich zu überzeugen. Auch die App "OpenWnn Plus" macht einen sehr interessanten Eindruck, aber  da ich bereits diese Lösung hier gefunden hatte, war ich dermaßen zufrieden, daß ich es nicht ausprobiert habe und auch nicht weiter gesucht habe. Wer also eine andere, möglicherweise bessere Alternative kennt, möge es mir und uns bitte mitteilen. ありがとうございま~~す!

Nun ist mir natürlich bewußt, daß es viele unter Euch gibt, die vielleicht kein Android-Handy besitzen. Ich werde versuchen, bei Gelegenheit noch weitere Anleitungen zu schreiben, um anderen Handys auch "japanisch beizubringen". Prinzipiell sind hierzu verschiedene Bestandteile wichtig:
  • Es muß eine japanische Schrift installiert werden. Diese kann man sich oft aus verschiedenen SDK (Software Development Kits) für die unterschiedlichen Telefone kopieren. Ohne die korrekte Schrift werden alle Eure japanischen Texte, also Mails und Webseiten, lediglich als Kästchen oder zusammenhangloser Buchstabensalat dargestellt.
  • Das bereits weiter oben erwähnte Wörterbuch, daß die nötigen Ersetzungen in Kanji enthält, muß ebenfalls heruntergeladen und mit auf dem Telefon gespeichert oder integriert werden.
  • Oft ist dies noch nicht genug. Um selbst auch japanischen Text schreiben zu können, muß oftmals noch ein "Japanese IME" (Input Method Editor) installiert werden. Mit dessen Hilfe können wie eben beschrieben auf einer regulären 10er-Tastatur die japanischen Zeichen ausgewählt und niedergeschrieben werden. Der fertige Text läßt sich dann in die Mail-Anwendung auf dem Telefon exportieren. Ohne Touchscreen ist man hier jedoch darauf angewiesen, die Reihenfolge der Silben gut zu kennen und quasi "blind" den Tasten zuordnen zu können. Nach einer kurzen Übungsphase ist dieser Schritt jedoch gemeistert und bald schon kann man flüssig die ersten Texte verfassen, ohne bei jeder Silbe alle Tasten durchzuprobieren.
Bisher habe ich für verschiedene Handys die entsprechenden Anleitungen gefunden, die mal mehr und mal weniger komplex sind. Sobald ich mehr Zeit habe, oder Ihr mir schreibt, daß hierzu ein dringender Bedarf besteht, werde ich versuchen, diese entsprechend hier mit Euch zu teilen, um Euch die lästige Sucherei zu ersparen, mit der ich mich rumplagen mußte. Weitere Erfolgserlebnisse hatte ich bisher mit folgenden Handys:
  • Nokia E65 (Series 60v3)
  • Sony Ericsson (ich weiß nicht mehr genau, welches Modell)
  • LG Viewty
Beim Schreiben dieses Artikels habe ich kurz im Netz geschaut, wie es denn mit der Unterstützung für Japanische Texteingabe auf dem iPhone aussieht. Als Android-Anhänger war das für mich bisher nicht relevant, aber auch hier gilt: wenn die Nachfrage besteht, kann ich mich hier nochmal schlau machen. Auf den ersten Blick sag es allerdings aus, als müßten alle iPhone-Jünger vorerst auf diesen Luxus verzichten, oder nur auf schwierige Umwege zu diesem Ziel gelangen. Aber wie gesagt, hierfür muß ich erst selbst noch weiter nachforschen, und werde natürlich hoffen, für Euch auch eine Lösung zu finden - momentan sehe ich hierfür allerdings noch keinen Anlaß.

Ich hoffe, in meinem heutigen Beitrag ein paar Infos geschrieben zu haben, die für Euch interessant waren. (Eigentlich hoffe ich das immer! ^^) Verzeiht bitte, wenn es hier oder dort doch ein wenig zu technisch oder zu "nerdig" geworden ist. すみません!

Und wie gesagt, wenn jemand noch eine andere Android-App kennt, dann könnt Ihr diese hier gerne als Kommentar vorstellen oder mir schreiben. Dann kann ich noch weitere Artikel dazu veröffentlichen, falls das Thema für Euch genauso spannend ist, wie für mich. Das Selbe gilt für Lösungen zur japanischen Texteingabe und Anzeige auf anderen Handys. Weiterhin viel Spaß beim Lernen und Üben.
いつもたくさんれんしゅうがひつようね。 がんばって下さい!


PS: Wer Interesse hat, kann sich gleich hier so ein Handy holen, auf dem das so komfortabel geht, wie oben beschrieben:









* Ich gehe einfach mal davon aus, daß den Japan-Interessierten Lesern unter Euch bereits bekannt ist, wie Ihr an Eurem Computer einstellen könnt, auch auf japanisch zu schreiben und japanische Webseiten ordentlich angezeigt zu bekommen. Wenn ich einmal etwas mehr Zeit habe, oder wenn es von Euch ausdrücklich gewünscht wird, werde ich aber auch gerne hierzu noch eine Anleitung verfassen. Hinterlaßt mir bitte einfach einen entsprechenden Kommentar.





Ohne Vertragsbindung günstig
mit discoTEL telefonieren! NUR 7,5 Cent!!






discoTEL


Kommentare:

  1. Hi,
    die scheinst auf dem Weg, den ich beschreite, einen gutenVorsprung zu haben. Daher erlaube mir folgende Frage:
    Kann man mit einem android-handy japanische Seiten lesbar öffnen?

    Ich wollte mir das Milestone zulegen, konnte es bisher aber nirgens testen. Ich habe gehört, daß es das nicht kann.

    Dennis

    AntwortenLöschen
  2. Hi Dennis,
    ja, ich kann Dich beruhigen, auf den Android-Handys werden japanische Seiten korrekt angezeigt. Das war für mich auch ein KO-Kriterium, und ich hatte mit vorherigen Handys (Sony Ericsson, Nokia) ewig gekämpft, bis es endlich funktioniert hat.
    Auf den Android-Handys ist es extrem angenehm: Webseiten werden sofort zuverlässig dargestellt, und außerdem findest Du dazu noch haufenweise nützlicher Programme, wie Wörterbücher, Kanji-/Kana-Lernprogramme, Vokabeltrainer, Flashcard-Apps, etc.
    Das Milestone soll ein ziemlich geniales Handy sein, habe bisher nur gutes darüber gehört (Riesen-Display, gute Tastatur, schnell und flüssig, ...), aber hatte mir leider kurz zuvor das Galaxy geholt. Naja, werde aber auf jeden Fall bei Android-Phones bleiben, da sie das KO-Kriterium "Japanisch" perfekt erfüllt haben :)
    Ich habe hier oben auch das Milestone verlinkt, da kannst Du ja mal drauf schauen - und falls Du gleich hier bestellst, hab ich auch noch was davon ;)
    Wenn gewünscht, kann ich auch in Zukunft noch ein paar weitere Artikel über verschiedene Japanisch-Apps am Handy schreiben. Ein paar hab ich ja schon - ich werde mal ein paar Tags vergeben, damit man sie leichter in meinem Blog finden kann.
    Also, viel Spaß, und ich hoffe, daß Dir mein Blog weiterhin gefällt!
    またね~
    Ryumu

    AntwortenLöschen
  3. Also das Sony Ericsson XPERIA X10 hat
    Sprachpaket und Tastatur installiert.
    Leider interessiert mich das X10 mini pro.
    Darauf ist kein Japanisch.
    Kann man dieselben Funktionen des X10
    (also Japanisch) darauf nachinstallieren?
    ヨロシクねっ
    またね

    AntwortenLöschen
  4. hallo
    erstmal vielen dank für deinen äuserst hilfreichen Eintrag.
    Ich möchte mir nun langsam auch ein smartphone anschaffen. Leider kenne ich mich auf dem Markt garnicht aus^^
    Da her weis ich nicht wo rauf ich achten muss.
    können alle aktuellen smartphones japanische webseiten lesen?
    Funktioniert das "OpenWnn" App bei jedem Android Handy?
    (Wenn ich richtig informiert bin ist Android das Betriebssystem daher müsste es ja fast egal sein welches Smartphone man hat solange es mit Android läuft, stimmt das auch?)
    Falls nicht jedes smartphone das kann wär eine kleine liste von geräten von denen man gesehen oder gehört hat das es geht, sehr nett.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    das einzige Problem mit der Software ist, daß sie (zumindest zum Testzeitpunkt) auf aktuelle Geräte zugeschnitten war, d.h. auf eine kleine Auflösung ausgelegt. Heutige Smartphones haben i.d.R. eine weitaus höhere Auflösung (z.B. das Galaxy S oder Google's Nexus One), wodurch das Keypad nur halb so groß in der Ecke erscheint, was das Tippen sehr umständlich macht und auch nicht wirklich gut aussieht. Installieren lassen sollte es sich allerdings natürlich auf jedem Android-Gerät. (Damals war es ausgelegt auf 480x640px, soweit ich mich recht erinnere.)

    Mein neuester Tipp: wenn Du Dein Handy auch zum Lernen nutzen willst, empfehle ich ohne Umschweife das iPhone. Ich war selbst lange kein iPhone-Freund, und zähle mich lange nicht zu einem blauäugigen, alles-glaubenden Apple-Anhänger, aber trotz meiner anfänglichen Bedenken muß ich gestehen, daß das iPhone wirklich hervorragend für solche Zwecke geeignet ist. Es gibt ein paar gute Programme (freie wie kostenpflichtige), und die Sprachunterstützung ist auch ein Kinderspiel. Ich selbst benutze es nun seit einem Jahr und möchte es nicht mehr missen - und wie gesagt: ich kenne den Vergleich.

    Wenn Du Dir also ganz neu ein Smartphone anschaffst, empfehle ich Dir das iPhone - sofern es Provider und Geldbeutel zulassen. Falls Du doch bei Android bleiben willst, gibt es bestimmt auch Mittel und Wege, allerdings sind meine Kenntnisse hierzu inzwischen schon rund 1 Jahr veraltet, ごめんなさい!

    Viel Spaß und viel Erfolg!

    AntwortenLöschen